· 

Fußballfest im Jägerpark

Vor über 1000 Besuchern (davon 689 zahlende Zuschauer) im Jägerpark, traf am gestrigen Sonntag unsere #Erste Männer in der 2. Runde des Wernesgrüner Sachsenpokals auf den Regionalligisten 1. FC Lokomotive Leipzig. Trainer Phillip Masak setzte dabei nahezu auf die gleiche Elf wie beim 7:0 Erfolg in Sebnitz, einzig Justin "Leo" Löwe rutschte für Tobias Wurzer in die Anfangsformation.

 

Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich schnell das erwartete Spiel. Der Favorit aus Leipzig bestimmte Ball und Tempo, tiefstehende Boreas machten die Räume eng und warteten auf Kontermöglichkeiten und Standards. Doch bereits nach 6 Minuten musste Torhüter Tom Schmidt das erste Mal hinter sich greifen. Eine Flanke aus dem Halbraum verwandelte Lok-Stürmer Djamal Ziane freistehend im Kasten der "Nordlichter": 0-1. Ziane war es erneut, der in der 23. Minute einen der vielen Angriffe der "Loksche" zum 2:0 vollendete und die Zeichen somit früh auf Favoritensieg stellte. Der SCB konnte dem Druck der Leipziger in dieser Phase nicht viel entgegensetzen. Mit viel Leidenschaft verteidigte man das eigene Tor, Balleroberungen und Entlastungen nach vorne verpufften aufgrund von Ungenauigkeiten und fehlender Präzision zu schnell. So war es in der 29. Minute erneut Ziane, der den Ball im Tor versenkte. Doch diesmal jubelte nicht der Gäste-Block, denn der Leipzig-Stürmer verlängerte eine Ecke von "Leo" Löwe ins eigene Tor zum 1-2. Die Freude über den doch unerwarteten Anschlusstreffer wehrte nur kurz, Tobias Dombrowa stellte schnell den alten Abstand wieder her und erhöhte in der 34. Minute auf 1-3. Als sich der Großteil der Zuschauer auf die Halbzeit einstellte, erarbeiteten sich die in orange spielenden Hausherren einen weiteren Standard. Nach Meitzners abgewehrten Kopfball schaltete Simon Priebs im Strafraum am schnellsten und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. 2-3 hieß es somit zur Pause, dass vielen ein ungläubiges Schmunzeln über die Lippen bescherte und einen Hauch von Überraschung durch den Jägerpark wehen ließ.

 

Nach der kräftezehrenden 1. Halbzeit galt es nun sich in der Pause zu erholen und die kleine Chance auf das Wunder zu wahren. So ging der SCB mit viel Mut und Selbstvertrauen in Hälfte 2, was mit mehr Ballbesitz und vereinzelten Chancen belohnt wurde. Doch auch hier fehlte am Ende die letzte Durchschlagskraft, um ein weiteres Tor zu erzielen. Tobias Dombrowa erhöhte in der 66. Minute auf 2-4, was gleichzeitig der Endstand war. Trainer Phillip Masak: "Ich bin stolz auf die Mannschaft und jeden Einzelnen. Wir haben gegen einen Regionalligisten das Spiel lange offen halten können und selbst zwei Tore erzielt, womit wir absolut zufrieden sind. Darüber hinaus haben wir uns als Verein vor so vielen Zuschauern prächtig präsentiert, was ein Schub für den SC Borea Dresden sein kann. Jetzt gilt es, den Ligaalltag wieder anzunehmen und die nächsten Punkte für unser großes Saisonziel zu holen."

 

 

 

Es spielten: Schmidt, Kalauch, Priebs (87. Minute: Hüppe), Dumke, Heinze, Bruck, Griebsch, Azad (46. Minute: Zott), Schwalm (79. Minute: Heineccius), Meitzner (67. Minute: Wurzer), Löwe

 

Zuschauer: 1000, davon 689 zahlende Zuschauer.

 

Bilder: Robert Michael

 

Nächstes Spiel: Radeberger SV (Samstag, 10.09.2022, 15 Uhr, Jägerpark)

 

Kontakt

Jägerpark 12

01099 Dresden 

E-Mail: info@borea-dresden.de

Tel:  0351 - 563 42 61

Fax: 0351 - 563 42 11

Öffnungszeiten

MO:             Geschlossen

DI - DO:      10:00 - 12:00 und 13:00 - 17:00

FR:               10:00 - 12:00 und 13:00 - 16:00